Neues Designkonzept: Volvos neues Design ist “deutsch”

(Bildquellenangabe Titelbild: © NRMA New Cars / flickr.com)

Die Designs von Autos und den dazugehörigen Marken müssen sehr oft vernichtende Kritik über sich ergehen lassen. Dabei gehört es bei Gott nicht zu den einfachsten Aufgaben, ein funktionelles, stilvolles und ästhetisches Design zu gestalten, das auf alle Finessen der Technik Rücksicht nimmt. Zusätzlich dazu müssen im Design auch noch die Werte der Marke, der sich dahinter verbergenden Unternehmenskultur, der Kultur des jeweiligen Landes und deren Gesellschaft manifestieren. Keine leichte Aufgabe also. Auch Volvo steht einmal mehr vor der Frage nach dem geeigneten Design. Hierzu ist Verstärkung aus Deutschland gekommen.

Bekommt Volvo ein neues Gesicht?

Volvos neuer Designchef, der Deutsche Thomas Ingenlath, stellt das neue Design des Autobauers, der Marke Volvo und ihrer Modelle vor. Er kommt von VW zu den Schweden und kann von einer langjährigen Erfahrung im Bereich Design in der Automobilindustrie profitieren. Ausbildungstechnisch blickt Ingenlath u.a. auf das Londoner Art College zurück. Es dürfte eine herausfordernde Aufgabe werden, den von den Chinesen übernommenen schwedischen Autobauer angemessen und dennoch im Geiste von skandinavischem Design zu (re-)designen.

Designaufnahme - wie wird sich das Volvo-Gesicht verändern? (Bildquellenangabe: © NRMA New Cars / flickr.com)

Designaufnahme – wie wird sich das Volvo-Gesicht verändern? (Bildquellenangabe: © NRMA New Cars / flickr.com)

Nachdem der frühere Designchef Peter Horbury zu Geely gewechselt hatte, übernahm Thomas Ingenlath die Designetage bei Volvo.

Neue Concept-Studie eines Volvo-Coupés auf der IAA 2013 vorgestellt

Die neue Designstudie Volvo Concept Coupe soll einen Ausblick auf die Zukunft der Marke geben. Zwar wird der Wagen nie in Serienproduktion gehen, zeigt aber sehr wohl, in welche Richtung es designtechnisch für Volvo gehen soll. Deutliche Akzente im Design, wie etwa die frischpolierte Front, machten den schwedischen Konzeptwagen zu einem Hingucker auf der IAA 2013. Einen Link mit Eindrücken rund um das neue Volvo Concept Coupe finden Sie weiter unten.

Volvo ist tief schwedisch verwurzelt

Volvos tiefe Verankerung mit der schwedischen Kultur und Gesellschaft macht dem Deutschen die Arbeit natürlich nicht allzu einfach. Jede Marke hat von Natur aus ihr Eigenleben, und die Umwelt sowie das kulturelle und nationale Erbe machen immer einen wesentlichen Bestandteil aus. Volvo, obwohl von den Chinesen übernommen, ist und bleibt eine schwedische Marke, und dem möchte man auch Rechnung tragen.

Skandinavisches Design in Volvo immanent

Zusätzlich dazu ist skandinavisches Design ohnehin eine Einrichtung für sich, und zeichnet sich durch spezielle Eigenheiten aus. Schlichtheit und Funktionalität sind Werte, die man wohl auch weiterhin einhalten dürfte. Ein überladenes Auto zu gestalten, würde wohl den Zweck verfehlen.

Das Design des Volvo V60 (Bildquellenangabe: © NRMA New Cars / flickr.com)

Das Design des Volvo V60 (Bildquellenangabe: © NRMA New Cars / flickr.com)

Deutscher Einfluss auf schwedisches Design

Ideen zu haben, ist immer eine Sache, sie auch durchsetzen zu können, eine andere. Da heißt es oft, nicht nachzugeben, allen voran bei einer Umgestaltung bereits bestehender Aspekte. Inwiefern Volvos Design sich künftig von den bisherigen Varianten unterscheiden könnte, wird vermutlich auch von den Entwicklungen im Umfeld Volvos abhängen. Hier dürften nun jedenfalls deutsche Werte in die schwedische Designwelt Einzug halten, was sich für die Automarke spannend gestalten könnte. Schließlich ist Deutschland in der Automobilindustrie einer der absoluten Vorreiter.

Schnittiges Design bei Volvo (Bildquellenangabe: © xmatt / flickr.com)

Schnittiges Design bei Volvo (Bildquellenangabe: © xmatt / flickr.com)

BMW und Mercedes geben deutsches Design vor?

Deutsche Werte finden sich ohne Zweifel in den Designs von den Großen wie BMW oder Mercedes. Nun kommt der neue Designchef von Volvo allerdings von VW – doch auch VW hat hinsichtlich Design einige sehr deutliche Akzente gesetzt, etwa beim Volkswagen Scirocco oder auch bei den Golf-Varianten, um zwei vielleicht markantere Beispiele aus dem Hause VW zu nennen. Jede Marke hat ihre eigenen Designkriterien, wie eine Art DNA und Erbgut, und diese Auffassung wird auch bei VW ganz groß geschrieben. Das Design vereint viele Merkmale der Marke.

Design – einfach und zeitlos

Design soll zeitlos sein und nicht überladen. Schlichtheit ist ein wesentliches Stichwort, denn jede/r verbindet mit einer Marke eigene Vorstellungen. Diese können allerdings mit schlichtem Dsign erheblich besser aktiviert werden, als mit übertriebenen Features und zu vielen krampfhaften Elementen, die der Marke ihre Eigendynamik rauben.

Das sportlich-elegant geschwungene Heck des VW Beetle (Bildquellenangabe: © NRMA New Cars / flickr.com)

Das sportlich-elegant geschwungene Heck des VW Beetle (Bildquellenangabe: © NRMA New Cars / flickr.com)

Die Regeln für gelungenes Design scheinen sich demnach nicht sonderlich zu unterscheiden von Fahrzeug zu Fahrzeug. Überall spricht man offensichtlich von simple design, auch bei vielen anderen Produkten und Bereichen. Woran sich Automobile im Design gerne unterscheiden, ist die Vorderansicht mit jeweils unterschiedlichen Arten von Kühlergrill. Markant ist hierbei natürlich BMW, doch auch viele andere Marken verfügen über ihre besonderen Stilelemente, die sie von anderen unterscheiden. Aber auch die Heckform gehört zu jenen Merkmalen, die für Autos oft so typisch sind. Der VW Beetle etwa verfügt seit jeher über eine ganz besondere Form, sowohl hinten als auch vorne.

Eine neue Designstudie von BMW, wie sie in Frankfurt präsentiert wurde (Bildquellenangabe: ©cardesignresearch / flickr.com)

Eine neue Designstudie von BMW, wie sie in Frankfurt präsentiert wurde (Bildquellenangabe: ©cardesignresearch / flickr.com)

Wieviel deutsche Dynamik wird Volvo spüren?

Wird Volvo fortan viele Designelemente von deutschen Automarken bekommen? Oder wird der ehemalige VW-Designer die schwedische Marke in ihren eigenen Bahnen belassen und nur geringfügige Erweiterungen und Anpassungen vornehmen? Die neue vorgestellte Studie lässt von beidem ein bisschen etwas erahnen, doch da sie nicht in Serienproduktion gehen wird, kann sie wohl nicht als wegweisendes Beispiel angesehen werden. Traditionelle Werte bewahren und ein wenig neuer Wind können der Marke allerdings frische Energie verschaffen, und sie gleichzeitig in ihren Grundfesten stärken.

Volvo spiegelt schwedische Freiheit wider

Im Gegensatz zur Arbeit bei VW ließe der schwedische Autobauer ein wenig mehr Freiheit zu, weil nicht so viele Stationen durchlaufen werden müssen (VW vereint schließlich so viele Marken unter seinem Dach). Bei Volvo ist man jedenfalls guter Stimmung und aufbruchsbereit, was auch an den neuen Motoren liegen könnte, die für die kommenden Modelle, wie etwa den neuen Volvo XC90 (für Ende 2014 angekündigt), geplant sind (4 Zylinder, zwischen ca. 120 und 310 PS). Eigentümer Geely lässt die Schweden auch mehr oder weniger völlig selbstständig walten.

Informationen rund um das neue Design von Volvo selbst:

Volvo Concept Coupé – so wird der Konzeptwagen und das neue Design auf der Homepage von Volvo vorgestellt: http://www.volvocars.com/intl/explore/conceptcars/pages/default.aspx

(Bildquellenangaben: © NRMA New Cars / flickr.com; © xmatt / flickr.com; © cardesignresearch / flickr.com)


Deine Meinung ist uns wichtig

*