Bargeldlos unterwegs in Schweden

Bargeldloses Zahlen ist in Schweden nicht nur sehr weit verbreitet, sondern eine Selbstverständlichkeit.

Kein Wunder, dass sich viele Schweden oft ärgern müssen, wenn sie ins Ausland kommen und plötzlich ständig beim nächsten Bankomaten Geld beheben müssen. In Schweden trägt kaum jemand viel Bargeld mit sich herum, wie das etwa in Deutschland oder Österreich der Fall ist. Der Grund dafür ist, dass man in Schweden so gut wie überall mit Bankomat- oder Kreditkarte zahlen kann. Selbst die kleinsten, unscheinbarsten Läden bieten diesen Service an, der von allen dankend in Anspruch genommen wird. Wie viel angenehmer ist es, wenn man sich nicht immer damit befassen muss, ob man genügend Bargeld bei sich trägt. Die Schweden kennen sich dabei aus.

“Bargeldlose Gesellschaft” in Schweden?

Neuerdings wird sogar darüber nachgedacht, überhaupt eine “bargeldlose Gesellschaft” einzuführen. Gedanke dahinter ist u.a., möglicher Kriminalität damit entgegenzuwirken. Ein Bankraub oder das Überfallen eines Fußgängers zum Raub seiner Brieftasche würde damit denkbar unattraktiv werden. Auf der anderen Seite sollte man schon auch erwähnen, dass Bargeld in Händen zu halten, natürlich ein Erlebnis ist. Gerade für Urlauber kann es spannend sein, die Währung des Urlaubslandes in Händen zu halten. Und da Schweden und alle anderen skandinavischen Länder ja noch Kronen besitzen (jedes der Länder seine eigenen), ist dieser Faktor somit auch recht deutlich vorhanden. Auf der anderen Seite wird in Schweden soviel mit Karte bezahlt und auch das Umwechseln der eigenen Währung in schwedische Kronen wird vor einem Urlaub nicht unbedingt empfohlen.

Kartenzahlung das Um und Auf in Skandinavien

Wird die schwedische Krone als Bargeld verschwinden?

Wird die schwedische Krone als Bargeld verschwinden?

Der Norden Europas verfügt über die höchste Anzahl an Kartenzahlern. Während in vielen Ländern die Bezahlung mit Kreditkarte vorwiegend bei Internetbestellungen durchgeführt wird, ist in Schweden (und Dänemark, Norwegen und Finnland) die Kreditkarte Teil des Alltags und nahezu jede/r besitzt eine. Natürlich ist es auch in Schweden keine Selbstverständlichkeit, eine Kreditkarte zu bekommen – Regeln gibt es natürlich auch hier – und v.a. mit negativen Zahlungsanmerkungen wird es erheblich schwerer, doch ist diese Zahlungsform dennoch sehr beliebt. Mehr als mit Kreditkarte wird vermutlich nur noch mit der Maestrokarte (Bankomatkarte) bezahlt, da man diese ja ohenhin mehr oder weniger automatisch mit der Eröffnung eines jeden Kontos bekommt.

“Ein verlorener Fünfhunderter ist für immer weg”

Kein schlechtes Argument eigentlich. Wer einen Geldschein auf der Straße verliert, sieht ihn in der Regel nie wieder. Da muss gar keine böse Absicht dahinter sein. Eine verlorene Bankkarte dagegen wird in der Regel wertlos, wenn der Besitzer das Verschwinden rechtzeitig bemerkt und die Karte sperren lässt.

Als Hintergrund zur Debatte über das bargeldlose Dasein der skandinavischen Länder diente dieser Artikel in der FAZ zum Thema Abschaffung des Bargelds in Schweden und Norwegen:
Schweden und Norwegen – Kampagne für bargeldlose Gesellschaft